SV Neptun Aachen 1910 e.V.

Kunst- und Turmspringen

Bundesstützpunkt Aachen
Landesleistungszentrum NRW
Olympiastützpunkt

"Ich sitze auf einem Stern und schau Euch zu."
Memorial Ulla Klinger

Sportland NRW
DSV
LEN
Fina
 
Lambertz
 
Stadt Aachen
 
Stadtsparkasse Aachen
accom
arena
Rübben-Plum
 
stawag
 
nesseler grünzig
 
aseag
 
Couven-Gymnasium Aachen - Partnerschule
Termine und Veranstaltungen
     
12.-14.12. NRW-Jugendlehrgang +
NRW- Weihnachtsspringen
Übach-Palenberg
     
News
4.-6.12.

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften

AN/AZ 8.12.08 - Bericht von Max Eckstein

Uschi Freitag zweigleisig

Die 19-Jährige wird alles versuchen, um Studium und Wasserspringen unter einen Hut zu bringen.
Zwei Kürpokalsiege und “Silber" mit dem Team.

Aachen. Sie nahmen es gelassen, die Verantwortlichen des SV Neptun Aachen. Natürlich hätte man gerne seine Titelsammlung bei Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Wasserspringer gerne erweitert, was aus verschiedenen Gründen nicht klappte. “Angesichts der Tatsache, dass wir quasi einen ’Grand ohne Vier' spielen mussten, war das Abschneiden okay", verwies Abteilungsleiter Hans Alt-Küpers auf das Fehlen der Olympia-Teilnehmer Sascha Klein und Pavel Rozenberg sowie der anderen Punktegaranten Norman Becker und Christian Lulinski. “Da wir uns zudem bei der Teamaufstellung etwas ’verzockt' hatten, war nicht mehr möglich."
Platz 2 gab es für die Frauen, die ebenso überwiegend mit einem Jugendteam antraten wie die Männer, die Rang 3 belegten. In der Gesamtwertung reichte es damit auch zu “Bronze³. Bemerkenswert, ja sogar peinlich fiel auf, dass Springer-Hochburgen wie Halle und Dresden keine oder Rostock nur eine Vertretung stellten

“Nicht meine Veranstaltung"

Aachens großer Hoffnungsträger beim so genannten “starken Geschlecht" war Johannes Donay, der sich keineswegs mit seiner nicht ganz überstandenen Krankheit ­ Hals und Nase machten Probleme ­ herausreden wollte. “Das war einfach nicht meine Veranstaltung", meinte der Zwölftklässler am Aachener Pius-Gymnasium und richtete den Blick gleich nach vorne. “Ich hoffe, mich im nächsten Jahr für den einen oder Grand Prix bei den Erwachsenen zu qualifizieren." Dafür wird der 18-Jährige den dreieinhalbfachen Rückwärtssalto gehechtet ins Programm nehmen und “ansonsten die Serien stabilisieren".
Gemischte Gefühle hegt Uschi Freitag. Sie will Studium (Deutsch als
Fremdsprache in den Niederlanden) und ihren Sport unter einen Hut bringen. “Sicher wird mir weniger Zeit zum Springen bleiben. Ich werde aber im Rahmen meiner Möglichkeiten hart trainieren und sehen, was dabei herauskommt", sagt die 19-jährige, zweifache DSV-Kürpokalsiegherin (1- und 3-m--Brett). “Man weiß ja auch nie, was die Konkurrenz macht. Trotzdem wünsche ich mir einige Grand-Prix-Starts, was dann meine Saisonhöhepunkte wären." Angesichts ihres
Potentials wird diese Hoffnung wohl nicht trügerisch sein . . .

Aachen
Ulla-Klinger-Halle

Vorbericht

Sportlicht: Ergebnisse

 
 

1.-2.11 68. Springertag
Meldeergebnis Sichtungsspringen
Meldeergebnis + Zeitplan Springertag
Aachen
Ull-Klinger-Halle

18.10.

2. Kadersichtung 2008

Meldeergebnis / Zeitplan

Aachen
Ulla-Klinger-Halle

16.-21. 9.

17. FINA Jugendweltmeisterschaften
17th FINA World Junior Diving Championships



Aachen
Ulla-Klinger-Halle
(ehemals Westhalle)

 

Results
/Ergebnisse

powered by Sportlicht

Competitors / Teilnehmer
(Personal Final Entries)




8.-24. 8.

Olympische Spiele

Silber für Sascha Klein und Patrick Hausding:
Herzlichen Glückwunsch zur zweiten deutschen Medaille und zur ersten Silbermedaille für das deutsche Team.

[ peking.ard.de: Wettkampfvideo ] [ Ergebnisse ]
[ Beitrag in der Mediathek des ZDF ]

Heike Fischer und Ditte Kotzian: Bronze
Herzlichen Glückwunsch zur ersten Medaille des deutschen Teams.
[ Beitrag in der Mediathek des ZDF ] [ Ergebnisse ]

3m synchron: Sascha und Pawel auf Platz 6: [ Ergebnisse ]
Immerhin. Mit Spannung können wir jetzt die Einzeldisziplinen 3m Brett und 10m Turm erwarten, in denen Sascha und Pawel wieder riesige Chancen auf Medaillen haben. Gllückwunsch auch an Annet Gamm (Dresden) und Nora Subschinski (Berlin), die im 10m-synchron den ersten Platz hinter dem Podest belegen konnten.

Pawel auf Platz 5 im 3m Brett Finale:
Konnte sich Pawel im Halbfinale nur knapp für das Finale qualifizieren, bewies er im Finale wieder, dass er zur oberen Weltspitze gehört.
Herzlichen Glückwunsch zu dieser schönen Leistung.

10 m Turm: Sascha im Halbfinale ausgeschieden
Sascha verfehlt nach mißglückten Sprüngen den Einzug ins Finale.
Bis jetzt führte Sascha die Weltrangliste in dieser Disziplin an, was uns Hoffnung auf eine weitere Medaille machte. Lutzt Buschkow: "Sascha ist heute deutlich unter seinen Moeglichkeiten geblieben, aber er kann und wird im naechsten Olympiazyklus zeigen was er wirklich kann".

Insgesamt sind wir mit den Leistungen von Sascha, Pawel und ihrem Trainer Boris Rozenberg sehr zufrieden und freuen uns schon auf London 2012.

Auszug aus dem Geschäftsbericht der Sparkasse-Aachen

... und dickes Danke auch an all
unsere anderen Sponsoren,
die diese Erfolge möglich
machten.

Peking/CHN

Homepage Olympische Spiele Peking 2008

Ergebnisse / Startlisten

DSV-Berichte

von Walter Alt

Faszination Synchronspringen
(ZDF Mediathek)


Stars der Lüfte
im Selbstinterview
Hausding-Klein

Sascha Klein
 
Pavlo Rozenberg
 

 

Deutsche Sommermeisterschaften der C-Jugend 2008 in Dresden:

Timo Barthel fünffacher Deutscher Meister


Mit sechs Gold- und sieben Bronzemedaillen waren
die Schützlinge von Nachwuchstrainerin
Anne Hoffmann auch bei dieser DM wieder die
erfolgreichste Bundesstützpunkt-Mannschaft.

Überragender Teilnehmer in Dresden war einmal
mehr der zwölfjährige Timo Barthel. Von
allen Höhen sprang er die schwersten, für
sein Alter ungewöhnlichen Serien und siegte
vom 1m- und 3m-Brett und Turm jeweils mit
deutlichem Vorsprung und damit mit der Ideal-
Platzziffer drei auch in der Kombination.

[ mehr ... ]

Dresden

Mit überragenden Serien dominierte Timo Barthel die Deutschen
Meisterschaften der C-Jugend in Dresden und gewann
fünfmal Gold. Foto: Thorsten Hauptvogel

14./15.5.

NRW-Sommermeisterschaften C/D

Ergebnisse

Aachen Westhalle



29.5.-1.6. Sommer-DM Offene Klasse + Junioren
(Olympiaqualifikation)


Ergebnisse / Videos / DSV-Berichte

Berlin



 


Deutsche Sommermeisterschaften der A/B-Jugend 2008

Der Kampf um die
JEM- und JWM-Tickets

Heiß her geht es in dieser Woche in der Aachener Westhalle. Von Mittwoch bis Sonntag finden dort die Deutschen Sommermeisterschaften der A- und B-Jugend statt. Doch für viele Springer/innen sind die DM-Titel eher die Nebensache. Im Mittelpunkt steht für sie eher der Kampf um die heiß begehrten Fahrkarten zu den Jugendeuropameisterschaften nach Minsk und die Jugendwelt-meisterschaften, die vom 16. - 21. September in Aachen anstehen.
[ mehr ... ]


Aachen Westhalle

Zeitplan

Startfolgen/Ergebnisse
+Live-Wertungen
(bei Fa. Sportlicht)


10./11.5.

NRW-Sommermeistersch. Offene Kl., A/B-Jugend, Masters
Ergebnisse

Aachen


3./4.5.

67. NRW-Springertag
Ergebnisse Sichtungsspringen
Ergebnisse 67. Springertag

Aachen


17.-20. 4.

21. Internationales Lambertz-Springen

 

Aachen

Fotos: Dr. Dr. Meyer
Fotos: Torsten Hauptvogel

Ergebnisse
Results


Printable Results
(zip-File with txt, doc pdf;
vers.: 26th of April)

 


5./6.4.
1. Kadersichtung / Technikpreis
Ergebnisse:
Kadersichtung Gesamt (pdf)
Technikpreis (pdf)

 

Europameisterschaften in Eindhoven:

Turm: Silber für Sascha Klein
von Knut Engelhardt

Der Morgen begann für Sascha mit gesundheitlichen Problemen, so dass eine Platzierung in den vordersten Rängen fragwürdig schien. Überraschend zeigte Sascha aber schon im Vorkampf wieder seine beeindruckende Leistung, die ihm den ersten Platz sicherte.

Im finalen Turmwettkampf begann Sascha nach einem verpatzten Handstandsprung (626B), den er normalerweise "im Schlaf" beherrscht, eine spannende Aufholjagd von den "hinteren Rängen" auf Platz 2 mit 487.60 Punkten. Der nur dreizehn Jahre alte Überraschungssieger Thomas Daley (491,95Punkte) musste bis zum letzten Sprung des Wettkampfes um seine Medaille bangen. Das war Spannung pur. Im letzten Sprung (5255B) mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad 3.8 erreichte Sascha dann aber "nur" im Schnitt eine Wertung von 8.0, was ihm 91,20 Punkte brachte, nur 4.35 Punkte zu wenig für Gold. Dass Sascha diesen Sprung auch besser beherrscht, zeigte er eindrucksvoll auf dem Weltcup in China, wo er für diesen Sprung eine Weltrekordpunktzahl von über 108 Punkten erhielt. So aber reichte es dann für Sascha "nur noch" für eine Silber-Medaille, was der junge Thomas Daley mit sichtbarer Erleichterung aufhnahm.

Von dem Sieger Thomas Daley werden wir in den nächsten Jahren sicherlich noch einiges hören. An dieser Stelle unseren Glückwunsch und ein "Weiter so!" an Thomas.

Noch vor den Turmwettkämpfen wurde ein Duell zwischen Sascha und dem Russen Gleb Galperin, dem amtiierenden Weltmeister und Titelverteidiger, erwartet. Gleb Galperin nahm nicht am Weltcup in China teil, wo Sascha Gold holte. Es schien fraglich, ob Sascha auch gegen Gleb Galperin bestehen würde. Aber schnell wurde schon in den ersten Runden der Turmwettkämpfe in Eindhoven klar, dass Galperin (420.40 Punkte, Platz 9) nicht in seiner sonst gewohnten guten Form war und somit keine Gefahr für die Kämpfe um Medaillen darstellte.

Norman Becker nahm nicht als Sportler, sondern als Co-Moderator für das ZDF teil. Von ihm erhielten die Fernsehzuschauer viele Insider-Infos, was die Begleitung der Wettkämpfe als Fernsehzuschauer noch spannender machte.

Sascha Klein mit Silber
Herzlichen Glüchwunsch - Das war spitze!!


Gold für Sascha Klein und Patrick Hausding im Synchronspringen vom Turm
Auszug aus DSV-Bericht

sid) Jubel im Lager des Deutschen Schwimm-Verbandes: Patrick Hausding (Berliner TSC) und Sascha Klein (SV Neptun Aachen) haben sich bei den Europameisterschaften in Eindhoven (Niederlande) im Synchronspringen vom Turm den Titel gesichert.
Der Berliner Hausding und der Aachener Klein waren nach ihrem Triumph am späten Abend förmlich aus dem Häuschen. "Die letzten Tage haben sich ganz schön gezogen, aber jetzt ist es ein großartiger Moment", meinte Klein, der am Montag noch Einzelgold im Visier hat. Mit 453,24 Punkten verwies das DSV-Erfolgsduo Wadim Kaptur/Alexander Warlamau aus Weißrussland (427,35) und Konstantin Chanbekow/Oleg Wikulow aus Russland (426,24) souverän auf die Plätze zwei und drei.

v.l. : Wadim Kaptur/Alexander Warlamau , Patrick Hausding/Sascha Klein, Konstantin Chanbekow/Oleg Wirkulow

Quelle: DSV

Vorbericht des DSV

Tagesberichte des DSV
Ergebnisse

Sendetermine

 


 

Weltcup in Peking:

Bericht aus der AN/AZ 1. März, Redakteurin Helga Raue

"Habe einfach nicht mehr nachgedacht"
Mit seinem neuen "Erfolgsrezept" siegt Sascha Klein bei Weltcup der Wasserspringer. Drei Aachener bei EM in Eindhoven dabei.

Aachen. Während die chinesischen Journalisten sich wegen der - unerfreulichen - Überraschung kaum beruhigen konnten, kam das Resultat für Boris Rozenberg gar nicht so überraschend. "Vor zwei Monaten hat der den zweieinhalbfachen Salto mit zweieinhalbfacher Schraube schon für 102 Punkte gesprungen und bei der Mannschafts-DM mit 528 Zählern gewonnen. Jetzt, zwei Monate später, sind es 108,3 bzw. 566 Punkte", sagt der Aachener Trainer mit einem schelmischen Grinsen. Er - das ist Sascha Klein, der Überraschungssieger von Peking, der den favorisierten Chinesen ausgerechnet bei der Olympia-Generalprobe im neu erbauten Aquatic Center nicht nur mit Rekordzahlen den Sieg abjagte, sondern als erster Deutscher überhaupt beim Weltcup vom Turm gewann.
Dass Klein Sprünge dieser Güteklasse drauf hat, ist keine Überraschung. Doch oft klappte in wichtigen Wettkämpfen mal hier und da ein Sprung nicht. Das war diesmal anders. "Ich war in einem Wettkampf noch nie so locker", hat der 22-Jährige eine einleuchtende Erklärung parat, warum er in Peking sein Programm top runterspulte. "Früher habe ich mich immer unter Druck gesetzt. Diesmal habe ich mir gesagt, du kannst die Sprünge, also ... Und im Wettkampf habe ich dann einfach nicht mehr nachgedacht."
Drei Ziele hatte Klein in Peking angestrebt: Ersten den Olympia-Startplatz vom Turm sichern, zweitens das Finale erreichen, und "drittens dort einfach schöne Sprünge zeigen." Alle Ziele voll erreicht! "Der Sieg war mir zuerst selbst unbegreiflich, ich habe sehr lange gebraucht, bis ich es selbst begriffen habe", schmunzelt Klein, der nun voller Selbstbewusstsein zur EM in Eindhoven (18. bis 23. März) reisen kann.

Im zweiten Anlauf

Dorthin begleiten ihn seine Teamkollegen - sowohl im Heimatverein SV Neptun Aachen als auch beim Weltcup in Peking - Pawel Rozenberg und Norman Becker. Für Letzteren lief es in Chinas Hauptstadt nicht wie erhofft. Ein Sprung misslang, und "damit hat man in so einem starken Feld keine Chance mehr.", so Becker, der im Trainingslager in Xiang wegen einer Grippe nur an Land trainieren konnte. "Dadurch fehlte mir die Stabilität bei den Kürspruüngen. Zudem gab es so viel Druck von außen, da alle erwarteten, dass ich den zweiten Olympia-Startplatz vom Turm sichere." Das gelang dem 23-Jährigen im Wettkampf nicht - wohl aber einen Tag später beim Ausscheidungsspringen um die restlichen Startplätze. "Ich war der Einzige aus dem deutschen Team, der noch mal ran musste. Zwei Sprünge liefen nicht so gut, aber mit einem Punkt Vorsprung hat es doch gereicht."
Ein wackeliger Sprung hatte Pawel Rozenberg vom Drei-Meter-Brett von Platz 3 auf Rang 26 zurückgeworfen. "Doch er hat sich wieder rangekämpft", ist Vater Boris stolz. Über Rang 12 nach dem Vorkampf auf Platz 6 im Finale. "Rang 6 ist ein schönes Niveau", findet Trainer Boris Rozenberg, dessen Strategie im Kampf gegen die dominierenden Chinesen saubere Sprünge sind. "Nur so können wir an sie herankommen." Rang 6 ist um so bemerkenswerter, da sein Sohn erst zum zweiten Mal international für Deutschland startete und bei den Wertungsrichtern eine unbekannte Größe ist. "Ich stand ziemlich unter Druck, musste bei 58 Startern unter die besten 18 kommen, um den Olympia-Platz zu sichern", berichtet der 24-Jährige. "Im Finale wollte ich mit schönen Sprüngen auf mich aufmerksam machen, was mir super gelungen ist."
Nicht zum Einsatz kam Reservist Johannes Donay. "Aber Peking war ein tolles Erlebnis. Ich habe viele Erfahrungen gesammelt", strahlte der 17-Jährige, dessen großes Ziel 2008 die Jugend-WM im September in Aachen ist.

Können ganz mit sich zufrieden sein: Aachens Wasserspringer Norman Becker (von links), Pawel Rozenberg, Sascha Klein und Reservist Johannes Donay. Foto: Holger Schupp

 


Gold für Sascha vom Turm
Stellungsnahme des DSV:

>>Durch Sascha Kleins (SV Neptun Aachen) Sieg gelang dem DSV in der „Höhle des Löwen“ beim Weltcup vom Turm gar ein geradezu sensationeller Einbruch in die chinesische Phalanx. Die chinesischen Medien standen Kopf ob des Erfolges des Deutschen, der einen Vergleich zu Timo Boll im Tischtennis aufdrängt. Klein wurde dann auch noch mit Partner Patrick Hausding (Berliner TSC) Zweiter im Synchron-Wettbewerb vom Turm.

Und mit diesen Leistungen von Peking reiht sich Klein auch in den Kreis der EM-Medaillenanwärter für Eindhoven ein. Der 22-jährige Bundeswehrsoldat könnte damit die Lücke der zurückgetretenen Tony Adam, EM-Vierter 2004 in Madrid, und Heiko Meyer, zuletzt noch Vize-Europameister 2006, schneller schließen als erwartet.

Walter Alt: „Ich bin überzeugt, dass Sascha Kleins Leistung beim Weltcup keine Eintagsfliege war. Der Junge ist nervenstark und springt aktuell vom Turm die schwierigste Serie der Welt. Ob er seine Leistungskurve jetzt nach drei Wochen noch oben halten kann, bleibt allerdings abzuwarten.“ Favorit dürfte der russische Titelverteidiger und Weltmeister Gleb Galperin bleiben, der beim Weltcup in Peking nicht am Start war.<<

Quelle: DSV

 

Zitat von Sascha, als er in Peking sensationell Weltcup-Sieger vor einem Chinesen wurde:

"Ich glaube, in China kennen mich jetzt mehr Menschen als in Deutschland."


7.-9. März

4. Internationaler Talente Cup

Results / Ergebnisse
printable pdf-Results

Fotos/Photos


6.-10.2.
Deutsche Meisterschaften der A/B-Jugend 2008 in Berlin:

Neptun-Springer mit 15 Gold-, 7 Silber- und
2 Bronzemedaillen national wieder Spitze

- Swenja Roderburg mit optimaler Medaillenausbeute -

Obwohl Johannes Donay bereits zum Weltcup nach Peking unterwegs war und an der Jugend-DM nicht teilnehmen konnte, war Aachen mit fünfzehn von 39 DM-Titeln, sieben Silber- und zwei Bronzemedaillen vor Leipzig (8 / 8 / 9), Berlin (7 / 7 / 7),
Rostock (5 / 2 / 2), Halle (3 / 3 / 3) und Dresden (1 / 5 / 0) wieder der stärkste Bundesstützpunkt.

Die Springer/innen des SV Neptun Aachen waren bei der DM der A/B-Jugend in Berlin wieder das erfolgreichste Team. Von links, hinten: Trainer Alexander Neufeld, Timo Walldorf, Christian Lulinski, Christian Wolf, Enrico Barthel, Benedikt Donay, vorne: Swenja Roderburg, Kristina Schindler und Neele Beaujean.

[mehr ...]

Fünf Starts - fünfmal Gold:
Swenja Roderburg war die erfolgreichste Teilnehmerin der Jugend-DM in Berlin.

 

Im jüngsten Jahrgang der A-Jugend siegte Christian Wolf (Mitte) vom Turm knapp vor seinem Vereinskameraden Benedikt Donay und dem Rostocker Sören Jung.

 


9./10. 2.

NRW-Hallenmeisterschaften D/C Jugend

Ergebnisse

31.1-3.2. Offene Deutsche Meisterschaften 2008 in Rostock:

Je dreimal Gold, Silber und Bronze
für Neptun-Springer

Klein, Rozenberg, Becker und Donay
für Weltcup in Peking nominiert

Gleich im ersten Wettkampf setzte Sascha Klein für seine Aachener Teamgefährten ein Zeichen: Mit seinem Berliner Partner Patrick Hausding, der seine Handverletzung einigermaßen überwunden hatte, zeigte er, wer im Turm-Synchronspringen in Deutschland das Maß Richtung Peking sein wird. Mit zwei Klasseserien hielten sie die Konkurrenz im Vorkampf und Finale klar auf Distanz und blieben jeweils deutlich über der Weltcup-Norm des DSV.

Pavel Rozenberg: Erneut
Deutscher Meister vom 3m Brett.

[mehr...]

Erfolgreiche Titelverteidigung: Norman Becker (Mitte) siegte vom Turm vor Pawel Brendler (links) und Johannes Donay.

Im 3m-Synchronspringen gewannen (von links) Uschi Freitag und Carolin Bürger Silber hinter Katja Dieckow / Nora Subschinski und vor Kristina Schindler / Swenja Roderburg.

26./27.1.

NRW-Hallenmeisterschaften 2008 in der Westhalle:

DM-Test gelungen

Klein, Rozenberg, Becker und J. Donay
gerüstet für die Weltcup-Qualifikation

Die Fahrkarten zum Weltcup nach Peking und zur EM nach Eindhoven hat er bereits fest in der Tasche. Offen sind nur noch die Disziplinen, in denen Sascha Klein dort die deutschen Farben vertreten wird. In der Turm-Einzeldisziplin ist das Neptun-Ass konkurrenzlos. Das
bewies er auch am Wochenende bei den NRW-Meisterschaften.

[mehr ...]         Ergebnisse

 

Vom Turm gewann Sascha Klein (Mitte) erneut mit einer Weltklasse-leistung vor Johannes Donay (2.v.l.), Norman Becker (2.v. r.), Rico Barthel (links), Benedikt Donay (rechts) und Christian Wolf (vorne).

19./20.1..

Hallorenpokal 2008:

Neptun-Springer verteidigen Hallorenpokal

Während ein Teil der Neptun-Asse ihre ersten Erfolge 2008 in Madrid feierten, schlugen Sascha Klein, Christian Lulinski und Timo Barthel in Halle an der Saale zu. Dort wollten sie den im letzten Jahr gewonnenen Hallorenpokal verteidigen, einem Mannschaftsspringen, bei dem jedes Team aus je einem A- und B-Jugendlichen sowie einem Erwachsenen besteht.

[mehr ...]

Sascha Klein, Timo Barthel, Trainer Alexander Neufeld und Christian
Lulinski (von links) holten den Hallorenpokal erneut nach Aachen.

18.-20.1.

1. FINA Grand Prix 2008 in Madrid:

Pawel Rozenberg schlägt
Olympiasieger Bo Peng


Besser konnte das Jahr für Pawel Rozenberg nicht beginnen: Fünf Jahre war er international außer Gefecht gesetzt, doch nun nach seiner Ende 2007 erfolgten Einbürgerung schlug er gleich bei seinem ersten Start für Deutschland zu. Beim 1. FINA Grand Prix 2008 in Madrid schob er sich vom 3m- Brett mit einer super Serie im Finale auf Platz zwei zwischen die beiden favorisierten Chinesen und ließ Bo Peng, immerhin 2004 in Athen Olympiasieger, um drei Punkte hinter sich.

[mehr...]

Mit einer tollen Finalserie schob sich Pawel Rozenberg (links) vom 3m-Brett zwischen die Chinesen Xin Hua Zhang und Bo Peng auf Platz zwei.

Jahresrückblick im Web

Das war 2007